Für ein optimales Website-Erlebnis setzt hitchecker.de Cookies ein. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr... OK

Ash My Love: Money

Ash My Love: Money © Noise Appeal Records

Das Duo Ash My Love kommt aus Wien und hat bei der Produktion seines neues Albums "Money" komplett auf den Einsatz digitaler Technik verzichtet. Auch die Effekte wurden auf analogem Weg generiert, erweisen sich jedoch als großes Manko der zehn energischen Songs.

Der Harmoniegesang von Ursula Winterauer (Bass) und Andreas Dauböck (Drums, Gitarre) wurde durchgehend übersteuert und leicht verzerrt. Das passt auf jeden Fall zum kratzig-robusten Sound der reduzierten Blues-Rock-Nummern. Diese Retro-Inszenierung wäre bei zwei, drei Songs auch vollkommen in Ordnung gegangen. Über die Länge eines ganzen Longplayers wird das Ganze allerdings sehr anstrengend.

Anzeige

Da geraten die schmissigen Grooves, die griffigen Riffs und die düsteren, sarkastischen Lyrics leider zur Nebensache. Als Anspieltipps empfiehlt hitchecker.de "Heathen", "Darling (Oh My)" und "Buried Alive". (Veröffentlichung: 13.10.2017)

Mehr Infos zum Duo: www.ashmylove.com

Angebote bei amazon.de:

Anzeige

  • Redaktionswertung:
    Redaktionswertung
Leserwertung:
(1 Stimme)
Kommentar schreiben

Captcha
Aktualisieren

Musik-Neuerscheinungen im Soundcheck: Egal ob Pop, Rock, Folk, EDM oder Soul – hitchecker.de serviert euch in dieser Rubrik knackige Kurzchecks zu brandneuen Alben, Compilations, Soundtracks, EPs und Singles.

Anzeige